renault_logo
Google Reviews
6137
Bewertungen
4,7 / 5,0

100 Jahre Geschichte von CarUnion

Der Ursprung der heutigen Firmengruppe „CarUnion“ ist in zwei voneinander unabhängigen Familienunternehmen zu finden. Die Geschichte begann fast zeitgleich in Niedersachsen und in Thüringen.

Bereits im Jahre 1923 gründete Eduard Heß in Bad Salzungen in Südthüringen zunächst ein Fuhrunternehmen. Bald darauf vermittelte und verkaufte das Unternehmen Pkw und erweiterte stetig sein Angebot. So konnte seine Firma nach und nach wachsen, wurde lizensierter Partner für die Marken Renault, Nissan und Dacia und entwickelte sich zur „Autohaus-Gruppe Hess“. 


Fritz Henze hat in Hannover-Linden hat acht Jahre später, am 05.08 1931 zunächst eine kleine Dreherei gegründet. Die Firma erweiterte ihr Arbeitsfeld 1940 um den Bereich der Motoren-Instandsetzung.

Nach der Zerstörung durch einen Bombentreffen im II. Weltkrieg wurde die Werkstatt 1943 in der Fössestrasse unter dem Namen seines Sohnes, Ferdinand Henze, neu eröffnet und wiederaufgebaut. Mit dem Ein- und Ausbau und dem Verkauf von Tauschmotoren wurde das Angebot bis 1958 stetig erweitert.


Als Familienunternehmen brachte sich auch der Sohn von Ferdinand sehr frühzeitig in der Firma ein. Er hieß ebenfalls Fritz, also wie sein Großvater. Sein voller Name lautete Fritz Ferdinand Ernst Karl Henze. Er hatte als Juniorchef 1967 seinen ersten Renault 4 verkauft. Ein Jahr später brachte die Firma schon 28 Autos an die Kunden. Henze wird 1972 für seine Serviceleistungen ausgezeichnet und wurde kurz darauf Händler.

Fritz Henze übernimmt 1973 als 27-Jähriger die Firma seines Vaters. Ferdinand Henze, stirbt 1977 bei einem Autounfall.


Der damals 43-jährige Unternehmer Fritz Henze entschließt sich unter dem Eindruck des Mauerfalls, gemeinsam mit seinem Freund und Steuerberater Peter Weiden und dem Prokuristen der Ferdinand Henze GmbH, Hans-Ulrich Wilke, in Leipzig einen Renault-Betrieb zu eröffnen. Er gründete mit Detlef Gloger die Firma „AutoTag GmbH“.

Am 15.04.1990 erhält AutoTag die Gewerbegenehmigung in Leipzig Lindenthaler Straße. Hier wird zunächst als Übergang eine Fertigteilhalle aufgestellt. 1991 wird endlich ein Grundstück gefunden. Nach etlichen Verzögerungen wird 1994 das Haus in der Essener Straße eröffnet.

1999 verschmolzen in Leipzig und Halle die Betriebe AutoTag, Autohaus Wachau und Autohaus Saale unter Hans-Peter Priesnitz als Geschäftsführer. 


2001 fusionieren die Firmengruppe Renault Frye mit Hauptsitz in Celle mit den Autohäusern Ferdinand Henze GmbH und Renault Bartels in Hannover. Es entsteht die „CarUnion GmbH“. Leider zerbricht diese Synergie 2005 wieder, da es nach dem Tod von Hans-Joachim Frye zu keiner Einigung mit dessen Nachfolgerin kam. Henze richtet sein Blick nun mehr auf den Osten.

Zu diesem Zeitpunkt hat AutoTag GmbH 28.000 Kunden und CarUnion 13.000 Kunden. Es kommt zum Zusammenschluss. Die Holdinggesellschaft BST GmbH wurde zur Dachorganisation der beiden Unternehmen.

2007 schied der Firmengründer und langjährige Geschäftsführer Fritz Henze aus Altersgründen aus und verabschiedete sich auch als Gesellschafter.


2012 stieg Wieland Heß mit der Autohaus-Gruppe Hess bei CarUnion/AutoTag ein

2017 entsteht durch Änderung des Gesellschaftsvertrages die Umbenennung in CarUnion AutoTag GmbH.

Heute steht die Firmengruppe CarUnion für 25 Autohäuser aus insgesamt fünf Bundesländern. Sie vertritt damit in Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt neben Renault und Dacia in Thüringen und Hessen auch die Marken Nissan, Seat, Cupra, Skoda, Nissan, Jeep und Kia nebst Mitsubishi und Isuzu.

2022 wurde ein neuer Claim eingeführt: „Autos.Einfach.CarUnion“.

2023 Leipzig nimmt die Marke Alpine sowie sechs asiatische Marken und E-Roller mit ins Portfolio auf.